LTTA Aus- und Fortbildungsprogramm 3. Block 2016/17

Herzliche Einladung
Programm 6. Mai 2017


LTTA Zertifizierungsfeier

und Fortbildungstag

Samstag, 6. Mai 2017 - 10 Uhr 

 

Forum am Wittelsbacher Platz 1


10:00 Uhr Begrüßung
10:10 Uhr Grußworte
10:20 Uhr Impulsreferat:
„Lernen von Musik - Lernen durch die Musik?“
Hartmut Quiring
10:50 Uhr Impulsreferat:
LTTA und Kulturelle Bildung – Ergebnispräsentation eines Pilotbausteins
Antje Harks, LTTA Künstlerin Bildende Kunst
11:05 Uhr Musikalische Eröffnung der Zertifizierungsfeier
12:00 Uhr Sektempfang – Gespräche
13:00 Uhr bis 15:00 Uhr 3 Workshopangebote zur Wahl (siehe Anhang)
   

Gästeanmeldung: FIBS E818-0/17/17-19 oder petra.weingart@ltta.de

Referenten

Gastreferent

Impulsreferat und Workshop

 Hartmut Quiring

Hartmut Quiring, Musik
Kirchen-, Kammer- und Tanzmusiker, Musik-Karbarett, seit 15 Jahren Musiklehrer an Gymnasien, Entwicklung der Grundlagen von „musischem Deutsch-Unterricht“ sowie „sprachsensiblem Musikunterricht“ für Klassen mit hohem Migrationsanteil
Impulsreferat: „Lernen von Musik - Lernen durch die Musik?“
Musik baut Brücken über die Sprachbarrieren und Lernschwierigkeiten hinweg und unterstützt auch Integrationsprozesse sehr vielschichtig, weil sie den Menschen ganzheitlich anspricht. Ob Musik nun Lernziel, Lerngegenstand oder Methode ist, kann die Lehrkraft festlegen: In allen Fällen sollen die Schüler bei der Förderung im Fach Deutsch gezielt unterstützt werden, und das bei gleichzeitiger musischer Betätigung. (vom sprachsensiblen Musikunterricht zum Musischen Deutschunterricht)

Workshop

Musischer Deutschunterricht – Learning through the musical and performing Arts


Das gesungene und gespielte Wort bewegt uns tiefer als das nur gesprochene oder gelesene. Darüber hinaus unterstützt das - zum Teil auch rituelle - Einbinden musischer Elemente in den Deutschunterricht einer sprachlich und persönlich heterogenen Klasse diese dabei, ein besseres Gemeinschaftsgefühl zu entwickeln.

Die Texte der gesungenen Lieder bestehen aus deutschen Sätzen, systematischen Konjugationen, zuvor gelösten Grammatikübungen oder sogar kleinen Geschichten, die auch nacherzählt oder analysiert werden können.

Die Melodien wurden dem traditionellen deutschen Volks- und Kinderliedgut entnommen oder nachempfunden; natürlich darf es auch rocken. Der Weg zur Ästhetik unseres Tonsystems wird über relative Solmisationssilben (Tonika-Do-Methode) beschritten. Das gezielte Trommeln von Wörtern unterstützt die Reflexion über die einzelnen Silben, gleichzeitig wird das Rhythmusgefühl trainiert und das Verständnis von Notenwerten mit Hilfe von Bildern nach und nach erarbeitet.

Und für Klassen mit Migrant(inn)en gilt: Wenn gelegentlich auch Raum für das Vortragen von Musik aus dem eigenen Herkunftsland gegeben wird, so findet echter interkultureller Dialog im Klassenzimmer statt.

Barbara Mahler, Bildende Kunst, LTTA Mentor Artist 

 Barbara Mahler

 

Studium der Freien Malerei an der Akademie München. Freischaffende Künstlerin mit den Schwerpunkten Malerei, Grafik und Drucktechniken. Unterricht an Gymnasium und FOS. 2011 Gründung der Kunstschule KUK in Wertingen. LTTA Mentor Artist für Bildende Kunst. Projekt: Kunst Grundschule Wertingen

Workshop

Eine Einführung in die Drucktechniken Monotypie (Einmaldruck) und Materialdruck und ihre didaktisch – methodischen Einsatzmöglichkeiten in Mathematik und Sprachen in Theorie und Praxis.

Gegenstandloses, gestisches Zeichnen aus der Bewegung heraus lässt ein Zufallsprodukt entstehen, das nicht kontrolliert oder beeinflusst werden kann, weil der Arbeitsauftrag nur das Zeichnen an sich und kein fertiges Bild beinhaltet.

Die Technik des Einmaldrucks, der Monotypie, unterstützt das Experimentieren mit Linien, Streuung und Verdichtung, kraftvolles und zartes Arbeiten, rhythmisches Zeichnen, in dem man versinken kann, bis der ganze Körper mitmacht und diese Bewegung sich in gestischem Arbeiten auf das Blatt überträgt.

Der kontrollierende Verstand kommt zur Ruhe, die Intuition übernimmt, die Kinder verbinden sich mit ihrer Kreativität.

Und, wie jede Drucktechnik, erzeugt auch die Monotypie große Neugier auf ein Ergebnis, das vielleicht überraschend anders sein wird als die angefertigte, sichtbare Zeichnung. Aus diesem absichtslosen Tun erwächst ein fantastisches Wesen, das so noch nicht existiert. Dem Erfinder, der Erfinderin sind keine Grenzen gesetzt bei der Vorstellung, welche Eigenschaften dieses Wesen haben soll, wo es lebt, etc.

Eine ganze, neue Welt tut sich auf.

Lumma Patrik, Puppenspiel und Musik, LTTA Mentor – Artist

Lumma Patrik

 

Nach dem Puppenspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin, Engagements an verschiedenen deutschen Stadttheatern. Anschließend freiberuflich mit eigenem Figurentheater „Theater des Staunens“. Arbeitet außerdem als Musiker und Musiklehrer, als Bühnen- und Figurenbildner, sowie als Regisseur. Pädagogische Arbeit als Dozent, LTTA Mentor - Artist, Künstler im Bamberger „Kultur-Klassen“- Programm und als Atelierista im Reggio-Kindergarten.


Zitat: Patrik Lumma:
„Kreativität ist eine Schlüsselkompetenz.“ Jede Problemlösung erfordert ein Höchstmaß an Phantasie und Gestaltungskraft. - Ohne diese ist alles Expertenwissen nutzlos.

Workshop

Sprache durch Musik - Lyrik anders

Die Lyrik wird in der Grundschule meist auf Auswendiglernen und in der Sekundarstufe auf Dekonstruktion und Analyse reduziert. Mit Hilfe der Musikimprovisation wird im Workshop die kreative Kraft der Schüler genutzt, um Lyrik zu produzieren, zu mögen und zu verstehen.

Jeder Teilnehmer wird ein Buch auswählen und „sein“ eigenes Gedicht suchen.
Gemeinsam mit einem Partner widmet man sich der Einzel - „Wortarbeit“, um später ein ganz neues Gedicht zu entwickeln. Instrumente intensivieren die Auseinandersetzung und ermöglichen klangsprachliche Erlebnisse und Erfahrungen.

Herzliche Einladung zur LTTA Fortbildungswoche!

Herzliche Einladung zur LTTA Fortbildungswoche!


Auch für Gäste am Montag, Mittwoch und Donnerstag!


Kenntnisse im Graphic Recording helfen bei Gestaltung von


Tafelbild, Whiteboard und digitalen Vorbereitungen!


20. Februar 2017 in der Grundschule in Grettstadt (alle Schularten) FIBS - E818-0/17/17

23. Februar 2017 in der Grundschule in Grettstadt (alle Schularten) FIBS - E818-0/17/18

22. Februar 2017 Kunsthalle Schweinfurt „Kosmos Kunst „ – FIBS MO46-0/17/20

 

Mentor – Künstler im 2. Fortbildungsblock

 

Gast: Dr.in Johanna Wögerbauer

 Dr.in Johanna Wögerbauer

Studium Mediengestaltung, Bildnerische Erziehung und Werkerziehung in Kirov (Russland), Linz, Berlin und Turin. Dissertation in Kulturwissenschaften bei Prof. Dr. Thomas Macho.

Freischaffende Künstlerin, Illustratorin und Dokumentarzeichnerin, Lektorin an der Kunstuniversität Linz.


LTTA Mentor Artists:


Barbara Mahler

Barbara Mahler

Studium der Freien Malerei an der Akademie München, freischaffende Künstlerin mit den Schwerpunkten Malerei, Grafik und Drucktechniken. Unterricht an Gymnasium und FOS; 2011 Gründung der Kunstschule KUK in Wertingen; Weiterbildung zum LTTA Mentor Artist am Royal Conservatory of Music in Toronto, Kanada Projekt: Kunst - Grundschule Wertingen

 

Dominik Blank

Dominik Blank 

Blank studierte Tanz an der Folkwang Hochschule in Essen und an der Rotterdamer Kunsthochschule Codarts, an der er im Sommer 2009 seinen Abschluss machte.
Dominik Blank ist sowohl Tänzer, Tanzpädagoge und Choreograph, als auch Mentor Artist bei Learning Through The Arts.


Patrik Lumma

Patrik Lumma  

Dipl. Puppenspieler; Puppenspielstudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin; Engagements an verschiedenen deutschen Stadttheatern; eigenes Figurentheater „Theater des Staunens“; Musiker und Musiklehrer, Bühnen- und Figurenbildner, Regisseur; Pädagogische Arbeit als Dozent, LTTA - Mentor Artist, Bamberger „Kultur-Klassen- Künstler“ und Atelierista im Reggio-Kindergarten.