Alexandra Fleschutz

Alexandra Fleschutz

LTTA-Artist / Bildende Kunst, Storytelling

Das Phantasievolle, Poetische, Farbenfrohe war schon immer mein

Wegbegleiter. Geschichten waren und sind die Welt, in der ich mich wohl fühle.  Aus verschiedenen Materialien etwas „neues“ machen begeisterte mich schon als Kind.

Ich habe ein Grafik-Studium in München absolviert. Seit dem Jahr 2000 arbeite ich bei der Firma FB-art, Objektgestaltung und Design und wirke bei Projekten im europäischen Raum mit. Meine Schwerpunkte: Puppenbau, Bühnenbild, Farbtechnik, Kunststoffarbeiten.

Das Schöne an dieser Firma ist, dass Sie Schaukästen herstellen, die mit Marionettenpuppen gestaltet sind, die sich über eine eigens ausgedachte Mechanik bewegen. Die Schaukästen sind, wie kleine Bühnenbilder und erzählen zum Beispiel die Geschichten  von „Pettersson und Findus“  oder „Die Kinder von Bullerbü“, von Astrid Lindgren, etc.

Mit der Phantasiegeschichte „Lena und der Zaubervogel“, die von einigen Künstlern und mir durch die Firma FB-art gestaltet und umgesetzt wurde, begann meine schriftstellerische Tätigkeit. Vor ein paar Jahren schrieb ich sogar zusammen mit dem bekannten Schriftsteller und Drehbuchautor Justus Pfaue an einem Drehbuch.

Die Geschichten, die ich als Märchenerzählerin den Kindern durch Sinneswahrnehmung und Phantasie vermittle, sind von mir geschrieben. Im Jahr 2006 gründete ich die Märchenwelt in Breitenbrunn, gemeinsam mit Herbert Fleschutz und Birgit Brendel. In den Räumlichkeiten veranstaltete ich in den letzten acht Jahren regelmäßig Workshops und Märchenstunden.

Bei LTTA habe ich die Möglichkeit meine Geschichten so zu erzählen, dass die Kinder dadurch den Unterrichtsstoff einmal anders erleben dürfen.  Zu jedem Thema fällt mir eine Geschichte ein, die ich dann zusammen mit dem Lehrer durch verschiedene Materialien den Kindern vielseitig und spannend näher bringen darf.

Die Kinder vergessen, dass sie gerade Mathe oder Deutsch haben. Es geht nur noch um die Geschichte, und der Beitrag der Kinder beeinflusst jedes Mal den Ausgang der Stunde. Und dabei lernen sie, das was vom Lehrplan gerade verlangt wird. Das ist so toll und macht so viel Spaß.