Marco Jodes

 Artist / Tanz

Der Tänzer und Choreograph Marco Jodes verfügt durch ein Psychologiestudium,
Bühnentanzstudium und Ausbildungen zum psychotherapeutischen Heilpraktiker,
Tanztherapeuten und klientenzentrierten Berater über einen vielschichtigen
Hintergrund, der seine Aktivitäten trägt und inspiriert.

Seit 2002 bis heute ist er auf der Bühne als Tänzer und Darsteller aktiv und vermittelt in Projekten, Workshops , Kursen, und vielen anderen Formaten seit 2006 in Schulen und kulturellen Einrichtungen kreative Zugänge zum eigenen Körper, dessen
Bewegungsvielfalt und Tanz, kurz, dem ureigenen Ausdruck.

Zwischen 2007 und 2014 hat er seinen persönlichen Unterrichtsstil zu einer eigenen
Methodik systematisiert.
tanzT zielt im Feld der kulturellen Bildung und des „Community Dancings“ auf das
Training des persönlichen Bewegungsvokabulars, schafft über professionelle kreative
Techniken einen Zugang zur eigenen Bewegungslust und den konkreten inneren
Bewegungsbildern.

Zwischen 2012 und 2014 hat er ein therapeutisches Arbeitsmodell GESPRÄCHE IN
BEWEGUNG entwickelt. Zusätzlich zu seiner künstlerischen und tanzpädagogischen
Arbeit praktiziert er seit 2014 in Gruppen, Kursen, Seminaren den therapeutischen
Aspekt von kreativem Bewegungsspiel.

Mit dem Fokus auf Persönlichkeitsentwicklung und der konkreten Entwicklung eines
Gefühl der Verbundenheit zwischen Körper, Gefühl und Verstand.

Mit Weiterbildung in klientenzentrierter Arbeitsweise und Haltung hat sich das
Arbeitsmodell seit 2016 der „Gespräche in Bewegung“ weiter verfeinert.

Mit dem Konzept KÖRPER-GEFÜHL&VERSTAND verbinden sich im therapeutischen Feld die verschiedenen Aspekte eines persönlichen Entwicklungsprozesses im Hinblick auf heilsam Klärung von Konflikt-und Belastungsthemen, dem Entfalten neuer körperlicher Kraftquellen und mentaler Selbstorganisation

Das aktuelle Arbeitsmodell SPÜR-SINN-IN-BEWEGUNG fokussiert dabei weniger auf den Ausdrucksaspekt sondern mehr auf die „innere Landschaft“ des Erlebens und bietet Raum zur Resonanz mit einer annehmenden Person.
SPÜR-SINN-IN-BEWEGUNG setzt damit stärker an der „inneren Bewegtheit“ des
Klienten an und betrachtet den Prozess der organischen Erfahrung.
Dieses Erleben ist der Kernpunkt des personzentrierten Dialoges, der dem Klienten
seine innere Welt erforschbar und annehmbar zugänglich mach