Aktuelles

Der Kopf alleine lernt nichts

Lehrkräfte erfahren bei einer LTTA-Fortbildung von der großen Bedeutung
der Gefühle

 

Mit Lehrerinnen und Lehrern hat Künstler Marco Jodes einen großen Wunsch gemeinsam: „Ich möchte mit meinem Beruf etwas bewirken.“ Doch wie? Vor über zehn Jahren fand der Tänzer eine Möglichkeit, seinen Beruf zur Berufung zu machen. Er begann, sich für kulturelle Bildung zu engagieren. Inzwischen tut er dies im Programm „Learning Through The Arts“ (LTTA). Das ist seit 2007 in Unterfranken angesiedelt, mit Schwerpunkten in Würzburg und Schweinfurt.

Das LTTA-Konzept ist bundesweit einmalig und wird auch außerhalb Bayern in vielen Lehrer- und Künstlerfortbildungen geschätzt.

Gemeinsam entwickeln Künstler*innen und Lehrer*innen dann neue Unterrichtsformen und Methoden, um Schüler*innen neue Erfahrungszugänge zu erschließen.

 

LTTA zielt darauf ab, Kindern und Jugendlichen die Welt mit Hilfe der Künste zu erschließen. Das können, wie im Falle von Marco Jodes, Tanz und Bewegung sein. Aber auch durch Musik, Theater, Literatur und bildende Kunst sind Zugänge zu komplexen Sachverhalten möglich. Wie die Vermittlung genau funktioniert, erfuhren 25 Lehrkräfte und Künstler soeben bei einem Fortbildungstag unter Leitung von LTTA-Projektkoordinatorin Petra Weingart und LTTA-Mentorin Barbara Mahler an der Mittelschule im Würzburger Stadtteil Heuchelhof.

„Lernen beginnt mit dem Wahrnehmen im Körper“, betont Marco Jodes. Ein Satz, der zunächst irritiert. In Schulen dominiert der Verstand. Schüler sollen ihren Kopf anstrengen. Lehrer erfahren in ihrer Ausbildung, wie Schüler neue Sachverhalte, von denen sie im Unterricht erfahren, rasch kognitiv verarbeiten. Das Gefühl spielt im Klassenzimmer meist keine Rolle. Wobei Gefühle zwangsläufig immer mitschwingen – ob man das als Lehrer will oder nicht. Ein Schüler, der etwas nicht versteht, obwohl es der Lehrer schon zweimal erklärt hat, fühlt sich nicht gut. Er ist frustriert. Vielleicht auch wütend. Oder von sich selbst enttäuscht.

In LTTA geschulte Lehrkräfte haben einen großen Vorteil im Vergleich zu ihren nicht-geschulten Kollegen: Sie wissen um die Bedeutung der Gefühle beim Lernen. „Angst und Wut zum Beispiel machen Menschen körperlich ‚eng’“, erklärte Jodes den Teilnehmern der Fortbildung. Ängstliche, frustrierte oder wütende Schüler wiederum können sich nicht für neue Ideen öffnen. Dass dies tatsächlich nicht möglich ist, erfuhren die Lehrkräfte in den von Jodes angeleiteten Körperübungen. Ebenso gilt im Übrigen, dass Lehrkräfte, die sich unter Druck fühlen oder die angespannt sind, nicht wirklich offen sein können für ihre Schüler, deren Stimmung und deren Bedürfnisse.

Wie man sich mit einem so schwierigen, abstrakten Begriff wie „System“ künstlerisch im Unterricht auseinandersetzen kann, das vermittelte LTTA-Künstlerin Daniela Scheuren den Teilnehmern. Zusammen mit Lehrerin Bettina Durchholz von der Mittelschule Heuchelhof hatte die Schauspielerin zwei Doppelstunden zu diesem Thema geleitet. Durch gemeinschaftliche Übungen und durch Körperarbeit erfuhren die Neuntklässler sinnlich, dass sie in ganz unterschiedliche Systeme eingebunden sind. Etwa in ihrer Klasse. Oder in ihrer Familie. Im Staat Deutschland. Oder in der globalisierten Welt.

Wobei Systeme nichts Starres und Statisches sind. Sie lassen sich, so Scheuren, verändern: „Durch Reform oder Revolution.“ Wie sich diese mal sanfte, mal gewaltsame Form von Veränderung anfühlt, erlebten die Teilnehmer der Fortbildung bei Gruppenübungen. Reformen wurden dabei symbolisiert durch gleitende Übergänge von einer gemeinschaftlichen Körperfigur in die nächste. Abrupte, unüberlegt-spontane Positionswechsel symbolisierten die Revolution. Scheuren: „Dabei weiß man vorher nicht, was nachher sein wird.“

Sinn und Zweck des Nachdenkens über Systeme und deren mögliche Veränderbarkeit war es, den Mittelschülern vom Heuchelhof zum meist erstmaligen Nachdenken über ethische Aspekte des Konsums zu bringen. Die Jugendlichen, so Scheuren, verbringen zwar viel Zeit am Computer und mit dem Handy: „Doch die meisten lesen keine Zeitung und schauen keine Nachrichten.“ Vieles, was sie zum Thema „Konsum“ erfahren haben, war ihnen völlig unbekannt.

Die wenigsten hatten sich bisher zum Beispiel Gedanken darüber gemacht, was es bedeutet, billige T-Shirts zu kaufen. Sie hatten noch nie davon gehört, wie es Textilarbeiterinnen in Bangladesch geht. Nun dachten sie zusammen darüber nach, wie sie konsumieren können, ohne dass andere Menschen ausgebeutet werden und ohne dass die Umwelt immer weiter zerstört wird. Wie viel darf man konsumieren? Welchen Labels kann man trauen?

In rund 25 Schulen sind LTTA-Artisten derzeit im Einsatz, und zwar in allen Fächern –  angefangen von Mathematik über Deutsch bis hin zu Geschichte. Rund 100 Lehrkräfte und Künstler haben die LTTA-Ausbildung bisher absolviert. „Bei uns hat LTTA schon eine kleine Tradition“, erzählte Fortbildungsteilnehmerin Birthe Weber von der Grundschule in Lengfeld. Seit elf Jahren vertiefen Künstlerinnen und Künstler Themen des Unterrichts mit Hilfe von Tanz, Schauspiel, Musik und Storytelling. „Dabei entstehen ungeahnte Energien“, sagt die Lehrkraft, die sich gerade in den letzten Zügen der dreijährigen LTTA-Ausbildung befindet.

Wie man ein Unterrichtsprojekt gemeinsam durchführt, davon berichtete Geschichtenerzählkünstlerin Karola Graf, die sich als Lead-Artist bei LTTA engagiert. Graf gehört dem Projekt fast von Beginn an. Dreimal im Laufe eines Schuljahres ist sie in einer Schule vor Ort. Bei ihr lernen Kinder auf spielerische Weise, mündlich zu erzählen. Was vielen heutzutage schwerfällt.

An der Universität Würzburg wird für die Studierenden aller Lehrämter das Seminar LTTA 1 über die PSE(Professional School of Education) angeboten.

 

1_Engagieren sich im Projekt LTTA für Bildung im ganzheitlichen Sinne (von links): Tänzer Marco Jodes, LTTA-Projektleiterin Petra Weingart, Storytellerin Karola Graf, Schauspielerin Daniela Scheuren, LTTA-Mentorin Barbara Mahler sowie Bettina Durchholz von der Mittelschule Heuchelhof. Bild: LTTA

2_Bewegung, zeigt LTTA-Artist Daniela Scheuren, steigert den Effekt des Lernens. Bild: LTTA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3_Bei LTTA-Artist Marco Jodes lernten Lehrkräfte und Künstler, Ideen mit Bewegung zu verknüpfen. Bild: LTTA

 

3. Modulübergreifender
LTTA Lehrer-Künstler-Fortbildungstag
im Schuljahr 2018/19
Montag, 29.April 2019, Würzburg

Mittelschule Würzburg-Heuchelhof 
97084 Würzburg,  Berner Straße 3
8.30 bis 16.30 Uhr

Leitung:          Dr. Petra Weingart und Barbara Mahler, LTTA Mentor Artist
Workshops:   Karola Graf, LTTA Lead Artist
                        Daniela Scheuren, LTTA Artist
                        Marco Jodes, LTTA Artist

Anmeldung: FIBS-ID: 184288

PROGRAMM

8.30 Uhr       Ankommen

9.00 Uhr       Begrüßung, Programm
                     Petra Weingart, Barbara Mahler

9.15 Uhr       Unterrichtsbeispiele (LTTA-Sequenzen)
                     Karola Graf, Geschichtenerzählkunst, Literacy

10.45 Uhr     Kaffeepause

11.00 Uhr      Unterrichtsbeispiele (LTTA-Sequenzen)
                     Daniela Scheuren, Theater, Schauspiel

12.30 Uhr     Mittagspause vor Ort

13.30 Uhr     „Lernen mit Körper-Gefühl und Verstand“
                      Marco Jodes, Tanz

                      „Lernen mit Körper-Gefühl & Verstand“
                      „Ganzheitliches Lernen“, die „neue Leiblichkeit“, „körperliche Intelligenz“ 
                      und „Emobodied Knowledge“ sind Schlagworte, die wieder in Mode und
                      in aller Munde sind.
                      Schlagworte und Konzepte scheitern aber, wo sich das eigene Erleben nie
                      aus dem „Sumpf der Kopfigkeit“ befreien konnte und wir letzlich unser
                      Gespür und Verständnis für Leibliches Lernen, für „Be-Greifen“ nicht
                      weiter entwickeln dürfen. 
                      Im Workshop mit Marco Jodes ist der Körper nicht nur der Dreh-  und
                      Angelpunkt der Betrachtung, sondern der Boden, auf dem unsere Sinne,
                      unsere Wahrnehmung und jede kognitive Regung blüht.
                      Best-Practice Übungen und Ansätze zum Unterricht machen Euch erlebbar,
                      wie Ihr Euren Unterricht ergänzen und erweitern könnt, wie im Rahmen Eurer
                      Gestaltungsmöglichkeiten der Leib wieder seine Rolle spielen kann.

16.00 Uhr     Reflexion und Verabschiedung    

Die Referenten:

Barbara Mahler, Bildende Kunst            

 

 

 

 Karola Graf, Geschichtenerzählkunst, Literacy

 

 

 

Daniela Scheuren, Theater, Schauspiel

 

 

 

Marco Jodes, Tanz

 

 

 

 

 

 

Fortbildungen im Januar 2019

Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung
Learning through the arts (LTTA) – Kunst als Vermittlungsstrategie
Unterrichten durch künstlerische Techniken und kreative Projekte
Lehrgangsnr: 95/421A
Termin: 14.01.2019, 14:00 – 18.01.2019, 12:00
Leitung: Lehner Günther
Referat: 1.8
Teilnehmer: 24
Lehrgangsort: Dillingen a.d. Donau
Zielgruppe: Lehrkräfte allgemein, Fachlehrkräfte, Förderlehrkräfte
Schulart: Grundschule, Mittelschule, Förderschule, Realschule, Gymnasium, Berufliche
Schule, FOS/BOS, Schulartübergreifend, Schule für Kranke
Fach/Bereich: Kunst, fächerübergreifend, Fächerübergr. Bildungsaufg.
Lehrgangsart: Präsenzlehrgang
Bew.schluss: 17.12.2018
Mit Künstlern als Partner oder sogenannten „art coaches“ werden künstlerische Techniken und kreative Praktiken vermittelt und methodisch eingesetzt, um fachliche Inhalte zu transportieren und nachhaltig zu speichern. Dr. Petra Weingart entwickelt das LTTA Programm seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit Künstlern, um den Unterrichtsalltag für die Schüler methodenreicher zu gestalten. In Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg wurden bereits bestehende Erfahrungen mit LTTA untersucht. Hauptfächer unterrichten durch die Techniken und Methoden der künstlerischen Fächer – geht das? Was an der Universität Würzburg seit 2009 untersucht wird, dient als Gegenstand des Lehrgangs, in dem die Teilnehmer lernen, wie man mit künstlerischen Unterrichtsmethoden nachhaltig Wissen und Informationen aufbereitet, damit Kompetenzen erzeugt und für das eigene Fach neue Blickwinkel erschlossen werden. Über ein Lernen am Kunstbegriff bildet sich eine kreative Grundhaltung.
Mit Künstlern der Bereiche, Musik, Bildende Kunst, Tanz und Theater wird an thematischen Umsetzungen für den eigenen Unterricht gearbeitet.
Gerne können sich Lehrer -Tandems (z. B. Kunsterzieher und Mathematiker oder „Sprachler“ oder….) auch im Hinblick auf künftige Zusammenarbeit anmelden.

 

FIBS Anmeldung möglich Lehrgangs- ID 19913 

2.Lehrer –  Künstler – Tag im Schuljahr 2018/19

Termin:       Montag, 21.01.2019

Zeit:             9:00 Uhr – 16:00 Uhr (Ankommen ab 8:30 Uhr)

Ort:              Mittelschule Würzburg-Heuchelhof, Berner Straße 3,
                       97084  Würzburg,  

Titel:            LTTA – Basics und  Modul  I

Inhalt:         Modul I, regionale und kulturelle Besonderheiten und
                       Intensiv Fortbildungstag mit LTTA Basismodulen
                       für Lehrer*innen  und  Künstler*innen, die Quereinsteiger sind.

Referenten: Barbara Mahler, Bildende Kunst
                           Patrik Lumma, Figurentheater und Musik

                                                     

FIBS Anmeldung möglich Lehrgangs-ID 19914

2.Lehrer – Künstler – Tag im Schuljahr 2018/19

Termin:       Dienstag, 22.01.2019

Zeit:             9:00 Uhr – 16:00 Uhr (Ankommen ab 8:30 Uhr)

Ort:              Grundschule Grettstadt
                      97508 Grettstadt, Kirchgasse 11

Titel:            LTTA – Basics und  Modul  I

Inhalt:         Modul I
                       Regionale und kulturelle Besonderheiten.

1. Kulturelle Hintergründe und Herkunft der Schüler in einer Klasse
2. Kultureller Hintergrund einer Region
3. Zusammenarbeit mit kulturellen Einrichtungen der Region

Referenten: LTTA Mentor – Artists                 

Barbara Mahler, Bildende Kunst            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Patrik Lumma, Musik, Figurentheater

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                     

 

  

 

 

 

 

 

 

 

                                 

Der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn unterstützt LTTA

Von links: Petra Weingart, Programmleiterin LTTA, Susanne Peter, Präsidentin Rotary Schweinfurt Peterstirn, Julia Gock, LTTA Künstlerin und Katrin Straßer, Lehrerin der Albert-Schweitzer-Mittelschule bei der Scheckübergabe

Die Vorsitzende des LTTA e.V. (Learning through the arts – Lernen durch die Künste), Petra Weingart, bedankte sich herzlich für die Spende und die finanzielle Unterstützung ihres Vereins, der für das Projekt „Integration gelingt durch Kulturelle Bildung mit LTTA“ auch aus Mitteln des Kulturfonds Bayern unterstützt wird.

Die Präsidentin des Rotary Clubs Schweinfurt-Peterstirn, Susanne Peter, übergab einen Scheck über 1.500 Euro an den LTTA e.V. Schweinfurt.  „Helfen zum Helfen ist eine Parade-Disziplin von Rotary“, begründet deren Präsidentin Peter die Auswahl der Spendenempfänger. „Schülern die Freude am Lernen und an der Bildung zu erschließen und damit einen vernünftigen Schulabschluss und den Start ins spätere Berufsleben zu erleichtern,  ist ein überaus lohnendes Ziel , das Rotary allzu gerne unterstützt“, betonte Susanne Peter.

Wie die Rotary Club-Präsidentin weiter ausführt, stammt das Geld für die Spende aus dem Erlös des jährlich im Juni stattfindenen „rotarian Rowdy River Raft Race“. Insgesamt hat der Club daraus bereits mehr als 130.000 Euro für Sozialprojekte in und um Schweinfurt gespendet. Wer mit einem Team für den guten Zweck mitpaddeln möchte, kann sich unter www.RaftRace.de anmelden. Natürlich kommen auch alle Zuschauer beim Familien-Sommerfest am Mainufer voll auf ihre Kosten.

 

Das beste Ergebnis seit Teilnahme am jährlichen rRRR……

Bei schönem Sommerwetter beteiligten sich die „LTTAler“ – KünstlerInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und Fans wieder am Schweinfurter Schlauchbootrennen.

Einige Blitzlichter von Ursula Gassmann-Diba

 

                                                  

 

 

 

LTTA Fortbildungen

 

im 3. Trimester des Schuljahres 2017/18
Zu Gast: Dr.in Johanna Wögerbauer, Linz

 

 

 

 

 

15.05.2018 Künstlertag in der Mittelschule Würzburg-Heuchelhof

16.05.2018  Künstlertag mit Lehrern und Studierenden ,
Universität Würzburg Hörsaalgebäude Z6

 

 

 

 

im 2. Trimester des Schuljahres 2017/18
Zu Gast: Carlie Howell, Mentor Artist aus Kanada

 

Programm : Barbara Mahler, Mentor Artist Deutschland
Patrik Lumma, Mentor Artist Deutschland
Unter der Leitung von Dr. Petra Weingart

31.01.2018  Lehrer – Künstlertag in der Kunsthalle Schweinfurt

01.02.2018  Künstlertag mit Lehrern und Studierenden, Würzburg, Universität

02.02.2018  Lehrer – Künstlertag in Wertingen/Gersthofen

Carlie Howell Lesson Menu

 

Kulturfonds Bayern unterstützt Projekt
an Schweinfurter Schulen

LTTA in Action

Die Stadt Schweinfurt erhält 33 700 Euro aus den Mitteln des Kulturfonds Bayern. Bezuschusst wird damit laut Pressemitteilung das Projekt „Integration gelingt durch Kulturelle Bildung mit LTTA (Learning through the arts – Lernen durch die Künste)“ in der Auen- und der Albert-Schweitzer-Mittelschule in den Schuljahren 2017/2018 und 2018/2019. In diesen zwei Projektjahren entwickeln Künstler und Lehrer, in Kooperation mit kulturellen Einrichtungen, Modelleinheiten….

Teilnehmen werden zunächst vier Schulklassen, sowie zwei Übergangsklassen und zwei Fördergruppen, in denen ausschließlich Schüler mit Migrationshintergrund sitzen. Neu im Pilotprojekt seien der Integrationsansatz durch kulturelle Bildung und die enge Zusammenarbeit mit kulturellen Einrichtungen der Stadt Schweinfurt. Die Idee wurde bei der Erarbeitung der Rückert-Performance 2016 geboren….

Mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Künste, Literatur oder auch Puppenspiel und Kulturellen Einrichtungen wie Museen, Theater oder Musikschule erarbeiten die Schüler Lerninhalte einmal ganz anders. Künstler aus der Region können sich bis 28. September unter www.kunsthalle-schweinfurt.de oder www.ltta.de bewerben.

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Kulturfonds-Bayern-unterstuetzt-Projekt-an-Schweinfurter-Schulen;art742,9656087
© Main-Post 2017

Bewerbungsblatt zur Mitarbeit zum Download

Don Pedro in Action

 

2 Künstler mit 3 Kunstformen im LTTA Unterricht

Maar, Dominik und Frau Weingart

Paul Maar liest aus einem Buch vor einer Sxćhulklasse
 

Paul Maar als Schriftsteller, Kinder- und Jugendbuchautor und Bildender Künstler mit Zeichnen und Illustration, und Benjamin Jorns als Schauspieler erstaunten und begeisterten die Erstklässler u n d ermöglichten ihnen einen neuen Erfahrungs- und Wissensschatz.

In der Heidelsteigschule Bamberg bei Eric Schnee mit der Klasse 1a.

Zertifizierungsfeier Mai 2017

Die alljährliche feierliche Zertifizierungsfeier 2017 für LTTA – Künstlerinnen und Künstler,
sowie LTTA Lehrkräfte, fand in diesem Jahr im Rahmen eines Fortbildungstages
für Künstlerinnen, Lehrkräfte und Studierende an der Universität Würzburg im
Forum am Wittelsbacher Platz statt.