Aktuelles

Grenzgänger – ein kunstpädagogisches Projekt von Schülerinnen und Schülern der Wichern-Schule

Sparkassen Stiftung ermöglicht der Wichern-Schule ein tolles Projekt mit Puppentheater und Kunstwerken

Spätestens nach dem großartigen Auftritt der Puppenspieler zur Vernissage im Museum am Dom war klar, dass hier alle über ihre Grenzen gingen.

Patrik Lumma vom Theater des Staunens, LTTA Mentor-Artist und diplomierter Puppenspieler, erweckte die Puppen aus Zeitungspapier zum Leben.

Mit viel Einfühlungsvermögen zeigte Herr Lumma den jungen Puppenspielern der Wichern-Schule in kürzester Zeit, wie man Puppen baut und mit ihnen eine Geschichte erzählt. Die Puppen mussten die Grenzen zum Schattenland überwinden und zusammen eine Hexe besiegen. Gemeinsam befreiten sie verzauberte Figuren und lebten schließlich alle friedlich zusammen. Um diese Geschichte aufzuführen, wurden Texte gelernt, Szenen einstudiert und enge und heiße Probenräume ertragen.

Zudem lernten die Akteure, dass man in einem Ensemble wichtige Regeln einhalten muss – und Disziplin ist nur eine davon! Wenn ich gut spielen möchte, dann kann ich mich nicht mit meinen Mitspielern streiten oder während des Auftritts aufs Klo gehen. Ich kann nicht weinen, wenn mir jemand auf den Fuß tritt und ich muss das oberste Gebot einhalten: „meine Puppe berührt keine andere Puppe“.

Patrik Lumma zeigte trotz oft widriger Umstände gute Nerven und schaffte es, den Teamgeist zu beschwören. Heraus kam ein hervorragendes Theaterstück im Museum am Dom. Vor vollem Haus trauten sich alle mitzumachen und wuchsen über sich selbst hinaus.

Auch die anderen Künstler machten den Abend zu etwas Besonderem. Mit großem Mut und ruhiger Intensität sang Lea „An Tagen wie diesen“ und zog das Publikum damit in ihren Bann.

Danach begrüße Kai souverän die Zuschauer. Alle Schüler erklärten dem Publikum, was der Kreuzweg Jesu mit der innerdeutschen Grenze gemeinsam hat, was sie sich bei ihren eigenen bildnerischen Umsetzungen gedacht haben und was sie über den Künstler C. Radetzky, auf den sich das Projekt bezog, wissen.

Abgerundet wurde der besondere Abend durch ein fantastisches Buffet, welches Lehrer und Schüler gemeinsam zubereitet hatten und ansprechend servierten.    

Großer Dank gebührt Herrn Koller vom Museum am Dom und allen Mitarbeiterinnen. Wir haben uns wieder einmal sehr wohl im Museum am Dom gefühlt. Herr Koller und sein Team geben uns jedes Mal das Gefühl willkommen zu sein.

 

 

Für ihre Bereitschaft, über ihre Grenzen zu gehen, bekamen die Künstler von der Mainfrankenbahn eine Klassenfahrt geschenkt.

 

Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express engagieren sich in der Region

DB Regio Bayern engagiert sich seit Jahren in vielfältigen sozialen Projekten in der Region (u.a. bei Stadt für Kinder, AWO, Kiwi, Bahnhofmission und zahlreichen Kinderhorten), bundesweit ist die Bahn z.B. in der Stiftung „Offroad-Kids“ – einer Organisation, die sich für Straßenkinder in Deutschland einsetzt, aktiv. Marco Schimmich (DB Regio Bayern): „Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express wollen in der Region nicht nur für gute Verkehrsverbindungen sorgen, sondern auch soziale Kompetenz zeigen. Sie fühlen sich der Region verbunden und wollen etwas zurückgeben durch die Unterstützung verschiedener sozialer Projekte.“

Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express, zwei Marken von DB Regio Bayern, zeigen sich seit Jahren sehr aktiv im Kultur-, Sport- und Eventbereich der mainfränkischen Region.

Damit zeigen die beiden Premiummarken sowohl ihre Verbundenheit zur Region als auch soziale Kompetenz und Verantwortung gegenüber der Gesellschaft. „Durch den Gewinn der Ausschreibung und den Start der Mainfrankenbahn haben wir unsere lokalen Wurzeln verstärkt, um zum einen eine engere Identität mit der Region zu schaffen und zum anderen neue Märkte zu erschließen; durch den zusätzlichen Gewinn der Linie Main-Spessart-Express werden wir diese Anstrengungen ausdehnen“, bilanziert Peter Weber (Marketing Mainfrankenbahn/Main-Spessart-Express).

Text und Bilder Claudia Schönitz

 

 

 

 

                                 

Der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn unterstützt LTTA

Von links: Petra Weingart, Programmleiterin LTTA, Susanne Peter, Präsidentin Rotary Schweinfurt Peterstirn, Julia Gock, LTTA Künstlerin und Katrin Straßer, Lehrerin der Albert-Schweitzer-Mittelschule bei der Scheckübergabe

Die Vorsitzende des LTTA e.V. (Learning through the arts – Lernen durch die Künste), Petra Weingart, bedankte sich herzlich für die Spende und die finanzielle Unterstützung ihres Vereins, der für das Projekt „Integration gelingt durch Kulturelle Bildung mit LTTA“ auch aus Mitteln des Kulturfonds Bayern unterstützt wird.

Die Präsidentin des Rotary Clubs Schweinfurt-Peterstirn, Susanne Peter, übergab einen Scheck über 1.500 Euro an den LTTA e.V. Schweinfurt.  „Helfen zum Helfen ist eine Parade-Disziplin von Rotary“, begründet deren Präsidentin Peter die Auswahl der Spendenempfänger. „Schülern die Freude am Lernen und an der Bildung zu erschließen und damit einen vernünftigen Schulabschluss und den Start ins spätere Berufsleben zu erleichtern,  ist ein überaus lohnendes Ziel , das Rotary allzu gerne unterstützt“, betonte Susanne Peter.

Wie die Rotary Club-Präsidentin weiter ausführt, stammt das Geld für die Spende aus dem Erlös des jährlich im Juni stattfindenen „rotarian Rowdy River Raft Race“. Insgesamt hat der Club daraus bereits mehr als 130.000 Euro für Sozialprojekte in und um Schweinfurt gespendet. Wer mit einem Team für den guten Zweck mitpaddeln möchte, kann sich unter www.RaftRace.de anmelden. Natürlich kommen auch alle Zuschauer beim Familien-Sommerfest am Mainufer voll auf ihre Kosten.

 

Das beste Ergebnis seit Teilnahme am jährlichen rRRR……

Bei schönem Sommerwetter beteiligten sich die „LTTAler“ – KünstlerInnen, LehrerInnen, SchülerInnen und Fans wieder am Schweinfurter Schlauchbootrennen.

Einige Blitzlichter von Ursula Gassmann-Diba

 

                                                  

 

 

 

LTTA Fortbildungen

 

im 3. Trimester des Schuljahres 2017/18
Zu Gast: Dr.in Johanna Wögerbauer, Linz

 

 

 

 

 

15.05.2018 Künstlertag in der Mittelschule Würzburg-Heuchelhof

16.05.2018  Künstlertag mit Lehrern und Studierenden ,
Universität Würzburg Hörsaalgebäude Z6

 

 

 

 

im 2. Trimester des Schuljahres 2017/18
Zu Gast: Carlie Howell, Mentor Artist aus Kanada

 

Programm : Barbara Mahler, Mentor Artist Deutschland
Patrik Lumma, Mentor Artist Deutschland
Unter der Leitung von Dr. Petra Weingart

31.01.2018  Lehrer – Künstlertag in der Kunsthalle Schweinfurt

01.02.2018  Künstlertag mit Lehrern und Studierenden, Würzburg, Universität

02.02.2018  Lehrer – Künstlertag in Wertingen/Gersthofen

Carlie Howell Lesson Menu

 

Kulturfonds Bayern unterstützt Projekt
an Schweinfurter Schulen

LTTA in Action

Die Stadt Schweinfurt erhält 33 700 Euro aus den Mitteln des Kulturfonds Bayern. Bezuschusst wird damit laut Pressemitteilung das Projekt „Integration gelingt durch Kulturelle Bildung mit LTTA (Learning through the arts – Lernen durch die Künste)“ in der Auen- und der Albert-Schweitzer-Mittelschule in den Schuljahren 2017/2018 und 2018/2019. In diesen zwei Projektjahren entwickeln Künstler und Lehrer, in Kooperation mit kulturellen Einrichtungen, Modelleinheiten….

Teilnehmen werden zunächst vier Schulklassen, sowie zwei Übergangsklassen und zwei Fördergruppen, in denen ausschließlich Schüler mit Migrationshintergrund sitzen. Neu im Pilotprojekt seien der Integrationsansatz durch kulturelle Bildung und die enge Zusammenarbeit mit kulturellen Einrichtungen der Stadt Schweinfurt. Die Idee wurde bei der Erarbeitung der Rückert-Performance 2016 geboren….

Mit Künstlern aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Bildende Künste, Literatur oder auch Puppenspiel und Kulturellen Einrichtungen wie Museen, Theater oder Musikschule erarbeiten die Schüler Lerninhalte einmal ganz anders. Künstler aus der Region können sich bis 28. September unter www.kunsthalle-schweinfurt.de oder www.ltta.de bewerben.

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Kulturfonds-Bayern-unterstuetzt-Projekt-an-Schweinfurter-Schulen;art742,9656087
© Main-Post 2017

Bewerbungsblatt zur Mitarbeit zum Download

Don Pedro in Action

 

2 Künstler mit 3 Kunstformen im LTTA Unterricht

Maar, Dominik und Frau Weingart

Paul Maar liest aus einem Buch vor einer Sxćhulklasse
 

Paul Maar als Schriftsteller, Kinder- und Jugendbuchautor und Bildender Künstler mit Zeichnen und Illustration, und Benjamin Jorns als Schauspieler erstaunten und begeisterten die Erstklässler u n d ermöglichten ihnen einen neuen Erfahrungs- und Wissensschatz.

In der Heidelsteigschule Bamberg bei Eric Schnee mit der Klasse 1a.

Zertifizierungsfeier Mai 2017

Die alljährliche feierliche Zertifizierungsfeier 2017 für LTTA – Künstlerinnen und Künstler,
sowie LTTA Lehrkräfte, fand in diesem Jahr im Rahmen eines Fortbildungstages
für Künstlerinnen, Lehrkräfte und Studierende an der Universität Würzburg im
Forum am Wittelsbacher Platz statt.